Zum Inhalt springen

Zufall oder Schöpfung

Eine Geschichte wie ich einen Unfall erlebte

Gerade eben fiel mir wieder eine alte Geschichte ein. Ich hatte einmal einen kleinen Ski-Unfall. Dabei brach ich mir meinen Arm im Schulterbereich. Nichts besonders Schönes, aber auch nichts besonders Schlimmes. Ich teile diese Geschichte hier aus meinem veränderten Blickwinkel heraus. Denn das Erleben dieses Ereignisses, sowie meine Wahrnehmung, war etwas anders als ich es sonst in meinem früheren unbewussten Leben gewohnt war.

Vor dem Unfall

Seit kurzer Zeit lebte ich in einer Stadt nahe den Bergen. Dort ist es normal, dass man übers Wochenende für ein paar Stunden zum Skifahren fährt. Da ich seit vielen Jahren keine Ski mehr unter den Füßen hatte, dachte ich mir, das ist die Gelegenheit. Also buchte ich mir mein Ticket.

Im Büro war mein geplanter Ausflug bekannt. Freitag nachmittag verabschiedete mein Chef sich bei mir. Als begeisterter Skifahrer wünschte er mir viel Spaß im Schnee und verabschiedete sich mit den Worten: „Dann sehen wir uns am Montag.“

Als ich das hörte, spürte ich in mir ein Wundern, so in etwa, komisch, die Kollegen glauben tatsächlich, dass ich am Montag wieder im Büro sein werde…. Ich als Britta bemerkte dieses Wundern in mir, und darüber wunderte ich mich wiederum ein wenig. Aber es gab auch einen Teil in mir, welcher diese Beobachtungen als eine Art Nachricht aufnahm…. Oh-oh…. Was ist da im Busch?…. Aber ich ließ das schnell wieder los, machte mir keine weiteren Gedanken darüber.

Mein Ski-Tag

Dann erlebte ich einen wunderschönen Skitag in den Bergen, bei herrlichstem Wetter. Bis es dann Zeit war, mich wieder auf den Heimweg zu machen…. Nur noch eine kurze Abfahrt…. Und nach kurzem Überlegen wählte ich die etwas steilere. So wagte ich etwas mehr Herausforderung, obwohl ich spürte, dass mein Körper schon leicht müde war…. Klar, es dauerte nicht lange und ich verlor leicht die Kontrolle, wurde zu schnell…. Und bums, schlitterte ich und lag auf der Nase…. Nichts weiter schlimmes passiert. Ich bin früher schon öfters mal gestürzt…. Nur als ich wieder aufstehen wollte, bemerkte ich, dass ich meinen Arm nicht benutzen konnte. Ich kam allein nicht mehr hoch…. Uups….

Aber Hilfe war schnell da und freundliche Mitmenschen sorgten für alles. Ich durfte mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus in die nahe Ortschaft fahren…. Röntgen-Diagnose: Bruch am Oberarm. Sch…. Mein Arm wurde vorerst mit einer Schlinge versorgt. Dann riet man mir zu einer Operation. Dazu sollte ich im Krankenhaus in der Stadt, in der ich wohnte, vorstellig werden.

Alles Zufall oder wie?

Am nächsten Tag ging ich dann, wie angeordnet, ins nächste Krankenhaus. Dort saß ich erst einmal im Wartesaal. Es waren einige Patienten mit ähnlichen Verbänden wie der meine anwesend. Direkt mir gegenüber saß eine Dame. Sie erzählte lautstark, dass sie sich ihren Oberarm in Schulternähe gebrochen hatte. Sie schilderte dabei auch, dass sie eigentlich nur bei sich zu Hause war und sie irgendwie nur unglücklich über ihren Teppich gestolpert wäre….

Als ich ihre Geschichte hörte, wusste ich tief in meinem Herzen, dass auch dies eine Art Nachricht an mich war. Gleichzeitig war dieses tiefe, intuitive Wissen in mir, wäre ich nicht zum Skifahren gewesen, hätte ich mir diesen wunderschönen Tag im Schnee nicht erlaubt…. dann wäre ich langweilig zu Hause auf irgend eine andere Art und Weise gestürzt und hätte mir den Arm genauso gebrochen, wie er jetzt ist….

Tieferes Hinein-Sehen

Bei all dem wurde mir auch bewusst, dass ich mir diesen Bruch so zu sagen erschaffen hatte, um alte tief festsitzende Energien aus meinem Körper zu befreien…. Bei näherem Hinsehen bemerkte ich auch, dass ich mir diesen Hinweis schon seit einiger Zeit präsentierte. Ich hatte immer wieder Eingaben, dass da in meinem Schulterbereich etwas festsaß…. Nur über meinen Verstand konnte ich es nicht klar erfassen, was auch nicht notwendig war.

Akzeptanz

Diese Bewusstheit dessen, was da tatsächlich anwesend war, in diesem vermeintlichen Unfall, half mir sehr. Damit konnte ich in die vollkommene Akzeptanz der gesamten Situation gehen und ganz anders mit umgehen.

Auf sehr feinsinniger Ebene konnte ich auch sensitiv wahrnehmen, dass durch den Bruch etwas freigesetzt wurde.

Bestätigung

Im Büro wurde mir dies dann auch unbewusst bestätigt. Kollegen machten Anmerkungen, dass ich irgendwie anders agierte. Vielleicht nicht ganz nach ihrem Gefallen. Aber ich wusste, dass es etwas war, womit ich mir mehr innere Freiheit erlaubte, ohne es genau benennen zu können.

Gewahrsein von Schöpfung

Für mich sind Zufälle schon lange keine Zufälle mehr.

Besonders jetzt, wo mir diese Geschichte wieder in den Sinn gekommen ist, bin ich mir gewahr, dass alles, was ich erlebe, eine Schöpfung aus mir selbst heraus ist.

Auch wenn auf menschlicher Ebene der Sinn vielleicht nicht immer so verständlich ist. Auf der schöpferischen Seins-Ebene hat alles seinen Platz, sehr präzise und ganz genau, so wie es ist.

….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEDeutsch